Architecture Office Jens Kalkhof


About us / Über uns


Natur und Kultur

"permaculture"..."architecture" 

Die Tätigkeit von "PERMATECTURE" kann durchaus als Grundlagenforschung beschrieben werden und ist geprägt von den Fragen : „Wo beginnt Architektur? Wo hört sie auf?“

Der Architekturbegriff als solcher wird ständig erweitert und in Frage gestellt. Architektur wurde unter anderem als Prozess, als temporaler Raum, als Verknüpfungen und Verwebungen von Lebewesen und ihrer Umgebung, Ideologien, Geschichte(n), Erinnerungen, als Spannungsfeld von permanenten und ephemeren Räumen betrachtet.
Diese Themen faszinieren mich, prägen mich tief und werfen seit vielen Jahren noch immer viele Fragen auf.

Das Architekturbüro „Permatecture“ hat nicht zuletzt auch den Anspruch, den untrennbaren Bezug zwischen Natur und Kultur, Landschaft und Architektur auf eine integrative Weise zu verbinden.

 

Seit 2008  arbeite ich in verschiedenen interdisziplinären Teams an vielen internationalen agrarökologischen Projekten und Konzepten. Diese Tätigkeit hat mich in den letzten 12 Jahren in die verschiedensten Länder mit unterschiedlichsten Planungsaufgaben geführt. Die größten Projekte waren z.B. in Sibirien und Kasachstan. Dort war es meine Aufgabe auf ehemaligen sowjetischen Kolchosen in der Steppe Konzepte für ökologisch nachhaltige Siedlungen zu planen.

Bei fast allen Projekten war das Thema „Wasser“ die größte Limitation der natürlichen Gegebenheiten. Strategien zur "dezentralen Wasserretention" gewann zunehmend für mich an Wichtigkeit und Bedeutung. Ich übernahm die Planung sowie Bauleitung vieler Projekte, teilweise auch nur als beispielhafte Prototypen oder anhand von praktischer Wissensvermittlung in Form von Seminaren und Workshops zu diesen Themenbereichen.

 

Meine extensiven Reisen zu diversen Projekten und Beratungen in vielen Länder wie  Deutschland, England, Spanien, Portugal, Schweiz, Slowakei, Ukraine, China, Kasachstan, Russland, Moldawien, USA, Frankreich, Slowenien, Belgien, Kanada und Ungarn hinterlassen bei mir rückblickend ein Gefühl von tiefer Betroffenheit.

Ich bin mit vielen aktuellen politischen, sozialen sowie ökologischen Problemen unseres Planeten sehr direkt konfrontiert worden. Diese Erfahrungen und dieses Wissen berühren und beschäftigen mich intensiv.

Anthropogen verursachter Klimawandel und seine verheerenden Folgen - insbesondere in sensiblen Klimaregionen - Artensterben, Erosion, die Schwierigkeiten nachhaltiger Nahrungsmittelproduktion, die systematische Zerstörung von sensiblen und komplexen Ökosystemen und deren „freie“ Dienstleistungen wie saubere Luft, trinkbares Wasser und fruchtbare Böden als auch unmenschliche räumliche Lebensbedingungen sind für mich keine abstrakten oder theoretischen Wirklichkeiten mehr. Ich bin durch meine Reisen und Projekte direkt mit diesen Themen konfrontiert worden.

In Kooperation mit verschiedenen Fachleuten, insbesondere Biologen und Ökologen, aber auch mit (Hydro-)Geologen, Planern verschiedener Fachrichtungen, Bauern und Gärtnern habe ich versucht Konzepte und Planungen zu entwickeln, die zumindest Teillösungen für diese Probleme bieten. 

Ich bin der Überzeugung, dass wir als Architekten dringend neue Ansätze für diese momentan immer schwieriger werdenden globalen Herausforderungen brauchen. Um dem gerecht zu werden gehören meiner Meinung nach Forschung und Wissensvermittlung dazu. 

Unser Team ist darauf bedacht, kreative und unkonventionelle Ansätze als Ideen zu entwickeln, die neue Lösungen für einige der Probleme unserer Gegenwart hervorbringen.

Mit besten Grüßen
Arch. DI. Jens Kalkhof